Estrich Dämmung Teil 2

IMG_2358 (Medium)FERTIG – Nun kann die Fußbodenheizung endlich verlegt werden! 💪

Nach zwei Wochen auf den Knien können wir nun ein klares („fachliches“) Fazit ziehen.

Arbeitsschritte:

Nach der ersten Schicht Estrichdämmung wurde die Schüttung (Mischung aus Zement & Styroporkugeln) in die Aussparungen gekippt und sauber verstrichen, um Hohlräume in der Dämmung zu vermeiden.

Nach einer dreitägigen Trocknungsphase konnte mit der zweiten Schicht Estrichdämmung begonnen werden. Da manche Rohre mit Isolierung einen größeren Durchmesser als 600 mm haben, musste an diversen Stellen die zweite Schicht der 600 mm Platten von unten ausgespart werden. An den Stellen, an denen die Rohre/Leitungen mit der 1. Schicht bündig abschließen, konnte die zweite Schicht einfach darüber gelegt werden.

Somit ergab sich eine saubere glatte Oberfläche für die folgende Tackerplatte. Diese konnte zügig verlegt und verklebt werden. Vor der Tackerplatte wurde allerdings noch der Randstreifen für den Estrich angebracht. Im letzten Schritt ist dann die Folie des Randdämmstreifens ist auf der Oberfläche der Tackerplatte verklebt worden.

Eckdaten:

  • ca. 208 m² 600 mm Styroporplatten (doppelt in EG)
  • ca. 200 m² 700 mm Styroporplatten (einfach in OG) +ca. 35 m² 20 mm Styroporplatten (einfach in OG) 
  • 5 Rollen Randdämmstreifen für Estrich
  • ca. 200 m² Tackerplatte
  • ca. 950 m Klebeband
  • Zeit: 2 Wochen (unter der Woche (2-3h/d und zwei Samstage)

Fazit 📢: 

Viel Arbeit bei der Fingerspitzengefühl und saubere Ausführung gefragt ist. Vor allem das Verkleben in den Ecken und der korrekte Abstand zur Wand (Randstreifen <> Tackerplatte / Dämmung), damit kein Estrich dazwischen / unter die Dämmung laufen kann. – ABER machbar 💪😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.